Wir wünschen euch allen Frohe Ostern!

Ostern – Ostersonntag

Ostern 2022, 2023, 2024 – Termine

Ostersonntag – Ostern 2022, 2023, 2024: Der Ostersonntag ist nur in Brandenburg ein gesetzlicher Feiertag. In allen anderen Bundesländern dagegen ist er das nicht. Frei haben die meisten ArbeitnehmerInnen an dem Sonntag zwar trotzdem, aber denjenigen, die am Ostersonntag arbeiten, wird oft kein Feiertagszuschlag gezahlt.

Ostern 2022

In 2022 sind die Osterfeiertage Mitte April.

  • 17.4.2022 (So.) – 18.4.2022 (Mo.)

Ostern 2023

Die Osterfeiertage liegen immer auf einem Sonntag und Montag – so auch in 2023

  • 9.4.2023 (So.) – 10.4.2023 (Mo.)

Ostern 2024

In 2024 liegen die Osterfeiertage auf dem Monatswechsel zwischen März und April. Die Brückentage sind wie in jedem Jahr, da alle gesetzlichen Feiertage der Osterzeit immer auf dem gleichen Wochentag liegen.

  • 31.3.2024 (So.) – 1.4.2024 (Mo.)

2025

In 2025 sind die Osterfeiertage vergleichsweise spät – etwa drei Wohen später als noch im Jahr zuvor.

  • 20.4.2025 (So.) – 21.4.2025 (Mo.)
Nur der Ostermontag ist ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag.
Nur der Ostermontag ist ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag.

Feiertage in der Osterzeit

Rund um die Ostertage gibt es drei gesetzliche Feiertage in Deutschland: Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag. Karfreitag und Ostermontag sind dabei bundesweite gesetzliche Feiertage, der Ostersonntag dagegen nicht. An diesem Tag haben zwar die meisten ArbeitnehmerInnen frei, aber nur in Brandenburg ist der Sonntag auch ein gesetzlicher Feiertag.

Wir wünschen euch allen Frohe Ostern!
Wir wünschen euch allen Frohe Ostern!

Freie Tage zu Ostern

Durch die vielen Feiertage zur Osterzeit lohnt es sich für ArbeitnehmerInnen oft, in dieser Zeit Urlaub zu nehmen. Denn mit nur wenigen Urlaubstagen können sie lange Zeit frei bekommen. Dazu muss man dann die Oster-Brückentage richtig einsetzen.

Da die Ostertage als Urlaubszeit sehr beliebt sind empfiehlt es sich so früh wie möglich seinen Urlaub einzureichen.

Rund um die Osterzeit haben die meisten SchülerInnen und LehrerInnen in Deutschland Osterferien. Nur in Hamburg gibt es stattdessn vorher die Fruejahrsferien, die zu den Ostertagen schon wieder vorbei sind. Osterferien sind in der Regel ca. anderthalb bis zwei Wochen lang und in jedem Bundesland etwas unterschiedlich.

Wann ist Ostersonntag?

Ostern liegt stets auf dem ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. Und das Datum für den Frühlingsanfang haben die Christen vor rund 1700 Jahren auf den 21. März festgelegt.

Woher kommt das Osterei?

Das Ei galt schon früh als Ursprung des Menschen oder sogar des Universums und schon in vorchristlicher Zeit haben die Menschen Eier ausgetauscht. Das Osterei hat seinen Ursprung also in einem heidnischen Brauchtum.

Für die Urchristen galt das Ei als Sinnbild des Lebens und der Auferstehung. Eier wurden deshalb als Grabbeigaben gewählt. Und in der alten Kirche schenkten die Gläubigen sich am Ostermorgen rot gefärbte, hart gekochte Eier. In der Fastenzeit war den Gläubigen der Genuss von Fleisch und auch der von Eiern verboten. Mit dem Hartkochen konnte man die sonst schnell verderblichen Eier über die Fastenzeit retten.

Im Mittelalter waren Eier auch eine Form des Pachtzinses. An Ostern als feststehendem Zahlungstermin wurden beim Grundherrn Eier abgeliefert. Das waren oft in Salz eingelegte Soleier, oder Eier, die in der Erde frisch gehalten worden waren.

Woher kommt der Osterhase?

So richtig durchgesetzt hat sich das Osterei aber erst Anfang des 17. Jahrunderts. Und etwa zur gleichen Zeit tauchte auch der Osterhase in der Ostersymbolik auf. Der gemeine Feldhase wurde zum Überbringer der Ostereier, die jetzt zu dem Festtag versteckt wurden.

Ab dem 19. Jahrundert kamen dann die Schoko-Osterhasen und Schoko-Ostereier hinzu. Etwa ab dieser Zeit war es möglich Schokolade industriell figürlich zu formen.

Ostern liegt deshalb immer zwischen dem 22. März und dem 25. April.

Das Fest der Auferstehung

Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Nach der biblischen Überlieferung ist Jesus Christus an diesem Tag von den Toten auferstanden, nachdem er am Karfreitag am Kreuz gestorben war.

Vom Ostertermin (Ostersonntag) hängen wiederum Pfingsten und die Karnevalszeit ab. Ostersonntag ist 46 Tage nach Aschermittwoch. Zwischen beiden Terminen liegt die 40-tägige Fastenzeit.

Karfreitag ist Jesus am Kreuz gestorben - so die bliblische Überlieferung.
Karfreitag ist Jesus am Kreuz gestorben – so die bliblische Überlieferung.

Ostern in Rheinland-Pfalz

„Arsch“ auf „Arsch“: Was die Rheinland-Pfälzer mit Ostereiern machen

Ostereier stehen für Fruchtbarkeit, für neues Leben und die Auferstehung Christi, die am Ostersonntag gefeiert wird. Außerdem gelten sie als Glücksbringer: Schon vor Jahrhunderten wurden deshalb in katholischen Gegenden Eier durch die Gegend geworfen. Blieben sie heil, war das ein gutes Zeichen.

Ostereier-Weitwurf in Horhausen

Diese Tradition hat die Gemeinde Horhausen im Westerwald aufgegriffen hat. Dort wird jedes Jahr am Ostersonntag ein Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb veranstaltet. Dabei werfen die Teilnehmer ein hartgekochtes Ei möglichst weit über die Wiese am Feuerwehrhaus. Schlägt es unbeschadet auf, dann kommt es in die Wertung – ein Spaß für Einheimische und für Gäste.

Eierkibben in Winningen

In Winningen an der Mosel versammelt sich am Ostersonntag das halbe Dorf um den Weinhexenbrunnen und duelliert sich mit bunt gefärbten Eiern beim Eierkibben. Dabei wird „Schbetz“ auf „Schbetz“ und „Arsch“ auf „Arsch“ geschlagen – also die spitze Ei-Seite auf die spitze Ei-Seite des Gegners und dann die stumpfe Seite auf die stumpfe des Gegners. Sieger ist derjenige, dessen Ei unversehrt bleibt – ein Brauch, den es in Winnigen schon seit 170 Jahren gibt. Bis zu 6000 Ostereier werden dort jedes Jahr zu Ostern “gekibbt” – und die Stimmung mit Blasmusik und Eierwein angeheizt.

Raffer gegen Läufer: Eierlag ein Schönecke

Eine Riesengaudi ist die traditionelle Eierlage in Schönecken in der Eifel. Am Ostermontag liefern sich dabei zwei junge Burschenin Schönecke in der Eifel einen harten Kampf. Der eine, „Raffer“ genannt, muss auf einem Parcours verteilte Ostereier „zusammenraffen“ und zurücktragen – insgesamt sind es 104. Der andere hingegen, der„Läufer“, rennt zur gleichen Zeit eine sieben Kilometer lange Strecke bis ins Nachbardorf und zurück. Wer zuerst fertig ist, hat gewonnen! Der Brauch stammt aus dem Mittelalter. Damals ließen die Schönecker Burgherren ihre Laufburschen zur Volksbelustigung gegeneinander antreten.

Wir wünschen euch allen frohe Ostern!

Was früher war:

Ostern 2021

Ostern 2021

In diesem Jahr liegen die Osterfeiertage Anfang April. Da werden die ersten vermutlich schon die ersten Osterglocken blühen.

  • 4.4.2021 (So.) – 5.4.2021 (Mo.)