Persönlicher Feiertag in Österreich

Karfreitag wurde Jesus ans Kreuz geschlagen

Persönlicher Feiertag – selbst bestimmen

Ein „Persönlicher Feiertag“ soll in Österreich jetzt die „perfekte Lösung“ im heftigen Streit um den Karfreitag sein. Doch der Widerspruch ist groß. Denn während in Deutschland zusätzliche Feiertage eingeführt werden, zum Beispiel in Berlin, oder Thüringen, hat in Österreich die Regierung jetzt den Karfreitag als gesetzlichen Feiertag gestrichen. Die Aufregung ist groß.

Karfreitag nur für Evangelische + Altkatholiken

Bisher war der Karfreitag in Österreich nur für Evangelische und Altkatholiken ein gesetzlicher Feiertag. Alle anderen mussten arbeiten. Das fand ein Arbeitnehmer ungerecht und hat dagegen geklagt. Und der Europäischen Gerichtshof hat ihm Recht gegeben. Die östereichische Regierung muss also handeln.

Karfreitag wurde Jesus ans Kreuz geschlagen
Karfreitag wurde Jesus ans Kreuz geschlagen.

Mit ihrem ersten Vorschlag wollte sie den Karfreitag für alle zu einem halben Feiertag machen. Dafür erntete sie Kritik von allen Seiten: zu viel Bürokratie und außerdem würde vielen Arbeitnehmern dadurch einen halber Feiertag genommen. Mit dem neuen Vorschlag verlieren sie jetzt den ganzen Tag.

Ein Feiertag weniger

Denn der neue „persönliche Feiertag“ wird Arbeitnehmern vom Urlaub abgezogen. Es gibt also in Zukunft für Evangelische und Altkatholiken einen Feiertag weniger, da sie bisher am Karfreitag immer frei hatten. Haben sie am Karfreitag trotzdem gearbeitet, dann haben sie bisher einen Feiertagszuschlag bekommen – ihre KollegInnen mit anderen Konfessionen dagegen nicht.

Persönlicher Feiertag am Hochzeitstag

Und was genau soll ein „persönlicher Feiertag“ in Österreich in Zukunft sein? Die Beschäftigten werden einen Rechtsanspruch auf einen Feiertag pro Jahr erhalten. Den Termin dürfen sie selbst aussuchen. Das wird von vielen begrüßt. So können Arbeitnehmer anderer Religionen eigene religiöse Feste als Feiertag wählen. Und man kann auch einfach seinen Hochzeitstag nehmen.

Den persönlicher Feiertag muss der Arbeitnehmer spätestens drei Monate vorher anmelden und der Arbeitgeber kann ihn nicht grundsätzlich ablehnen. Muss der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen doch arbeiten, dann bekommt er dafür einen Feiertagszuschlag.

Die Feiertage in Österreich sind, wie in Deutschland, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Karfreitag-Urteil auch für Deutschland wichtig?

Auch in Deutschland gibt es evangelische und katholische Feiertage. Trotzdem hat das Urteil de Europäischen Gerichtshofes vermutlich keine Auswirkungen auf die deutschen Feiertage. Der gravierende Unterschied zu Österreich: In Deutschland gelten einige Feiertage nicht für die Mitglieder bestimmter Religionsgruppen, sondern für die Bewohner bestimmter Gebiete. Entscheidend ist dabei nicht der Wohn-, sondern der Arbeitsort. Im Beitrag Feiertagszuschlag am Reformationstag haben wir das ausführlicher besprochen.