Früher war eher Allerseelen am 2. November der Tag des Totengedenkens.

Allerheiligen

Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland – immer am 1. November. Das kirchliche Fest ist für Katholiken und Orthodoxe Christen ein Feiertag. An diesen Tag gedenken sie „aller Heiligen“. Damit sind ausdrücklich nicht nur die Frauen und Männer gemeint, die tatsächlich heilig gesprochenen wurden, sondern auch diejenigen, “um deren Heiligkeit niemand weiß als Gott.”

2021

  • 1.11.2021 (Mo.)

Langes Wochenende!

2022

  • 1.11.2022 (Di.)

Vier Tage frei mit einem Brückentag

2023

  • 1.11.2023 (Mi.)

2024

1.11.2024 (Fr.)

Langes Wochenende!

2025

1.11.2025 (Sa.)

Christen gedenken an Allerheiligen  ihrer Verstorbenen.
Christen gedenken an Allerheiligen ihrer Verstorbenen.

Am Tag vor dem 1. November ist in vielen Bundesländern der Reformationstag ein gesetzlicher Feiertag. In keinem Bundesland sind beide Feste gesetzlicher Feiertag.

Allerheiligen – Gedenken an die Verstorbenen

Am 1. November gedenken viele Menschen ihrer verstorbenen Verwandten und zünden auf den gechmückten Gräbern Lichter an.

Früher war eher Allerseelen am 2. November der Tag des Totengedenkens. Der 2.11. ist aber kein gesetzlicher Feiertag, so dass die Tradition zunehmend auf den Allerheiligentag verschoben wurde.

Der 1. November gehört zu den sogenannten stillen Feiertagen.
Der 1. November gehört zu den sogenannten stillen Feiertagen.

Stiller Feiertag + Tanzverbot

Zu den sogenannter Stillen Feiertage gehört auch der 1. November. So sind an diesem Tag zum Beispiel öffentlichen Tanzveranstaltungen verboten, ebenso wie laute Musik und Volksfeste. Die Vorschriften sind in den Bundesländern unterschiedlich. Mehr Infos? Dazu die jeweiligen Ländergesetze.

Früher war eher Allerseelen am 2. November der Tag des Totengedenkens.
Früher war eher Allerseelen am 2. November der Tag des Totengedenkens.